Rückblick : Bundeskoordinatorentag 2015

Das Präsidium des Bundeskoordinatorentages begrüßte rund 170 Teilnehmer zum Bundeskoordinatorentag am 5. November 2015 in der Max-Taut-Aula in Berlin.

PlenumTradition ist nun bereits der Gesprächsabend vor dem Bundeskoordinatorentag. In diesem Jahr nutzten mehr als 50 Teilnehmer den Gesprächsabend für Gespräche und Diskussionen. Ein besonderer Dank gilt Herrn Christian Pelzeter, Dipl.-Ing. Architekt, BDA. Christian Pelzeter ist Gesellschafter bei Heinle, Wischer und Partner, Freie Architekten GbR und Vorsitzender des AKG (Architekten für Krankenhausbau und Gesundheitswesen e.V.). Er stellte beim Gesprächsabend den Neubau des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Berlin vor. Neben den architektonischen und technischen Lösungen beeindruckten auch die Projektorganisation mit einer frühzeitigen Einbindung aller Fachdisziplinen in die Planungen und eine Bauausführung auf Basis einer umfassend abgestimmten Planung (www.heinlewischerpartner.de/
Bundesministerium_für_Bildung_und_Forschung_ (BMBF),_Berlin, _Neubau_Verwaltungsgebäude.30.0.html).

Der Bundeskoordinatorentag 2015 befasste sich mit Projektberichten, mit Rahmenbedingungen der Koordination und mit der Arbeit des Koordinators. Themen waren u. a. Informationen zu neuen Vorschriften und Regeln, Rechtsfragen, die weitere Digitalisierung des Bauens und die Zusammenarbeit mit anderen am Bau Beteiligten. Daneben bot der Bundeskoordinatorentag einen Rahmen für Diskussionen und den fachlichen Austausch.

Ingolf Kluge, Vizepräsident der Bundesingenieurkammer, moderierte die Veranstaltung. Andreas Horst, BMAS, stellte Aktuelle Entwicklungen in den für die Arbeitssicherheit und den Gesund-heitsschutz auf Baustellen relevanten Rechtsbereichen sowie bei der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) und der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie vor. Achim Sieker, BMAS, informierte über den Stand der Novellierung der Gefahrstoffverordnung.

Dr. Harald Wilhelm und Andreas Heiland, BG BAU, stellten den aktuellen Stand von Anforderungen und Lösungen für Sichere Flachdächer für den Betrieb eines Gebäudes vor. Während verschiedene Schutzmaßnahmen gegen Absturz am Dachrand meistens bereits gut bekannt sind, trifft dies auf Maßnahmen für Durchsturzsicherungen von Oberlichtern, Lichtkuppeln und Lichtbändern weniger zu.

Dr. Reinhold Rühl, BG BAU und Wolfgang Leihner-Weygandt, Regierungspräsidium Darmstadt, forderten in ihrem Beitrag Abgase in Hallen und Gräben: eine lösbare Aufgabe für Koordinatoren? die Koordinatoren auf, darauf zu achten, dass in ganz oder teilweise geschlossenen Bereichen Maschinen eingesetzt werden, die über Emissionsminderungs-Systeme verfügen. Bauunternehmen sollten stärker als bisher Ma-schinen einfordern, die für das Arbeiten in Gräben und geschlossenen Räumen geeignet sind.

Prof. Manfred Helmus, Bergische Universität Wuppertal, gab einen Überblick zur Digitalisierung in der Wertschöpfungskette des Bauens und der Prävention. Zusätzliche Informationen zum Thema Digitalisie­rung bot das Demonstrationsmodul der ARGE RFIDimBau im Außengelände der Max-Taut-Schule (https:// rfidimbau.de/democontainer). Die Digitalisierung des Bauens ist eng verbunden mit Building Information Modeling, kurz BIM. In vielen Diskussionen zu BIM wird betont, dass BIM ein Werkzeug und eine Methode für die partnerschaftliche Zusammenarbeit ist. BIM bietet Unterstützung, Fachbeiträge zusammenzuführen, Daten zu vernetzen, das Zusammenwirken der einzelnen Planungsbeiträge leichter zu erkennen und sich mit Hilfe eines gemeinsamen Datenmodells abzustimmen.

Gleichzeitig können diese Potenziale der Digitalisierung für qualitätsvolles und sicheres Bauen in Projekten nur durch eine partnerschaftliche Zusammenarbeit vollständig erschlossen werden. Mit BIM sind auch neue Chancen für Koordinatoren verbunden, ihre Expertise in Bauprojekten einzubringen, und zwar bereits in der Planungsphase.
Praxisberichte aus der Koordination zeigten auf, wie eine Zusammenarbeit in der Planungsphase heute schon funktionieren kann.

Carsten Kuschel, Mplus Managementgesellschaft mbH, stellte in seinem Beitrag Unterlage für spätere Arbeiten – zusammenstellen, beraten oder planen Beispiele und Erfahrungen aus seiner Tätigkeit vor.
Andreas B. Eberstein, Eberstein – safety and more, berichtete in seinem Vortrag Frühzeitige Zusammen­arbeit mit Planern – Erwartungen, Vorteile, Erfahrungen bei zwei Bauvorhaben. In beiden Beiträgen wurde die Spannbreite verschiedener vertraglicher Verhältnisse und fachlicher Einbindung z. B. zwischen „Fachberater“ und „Fachplaner“ oder zwischen „Hinweise geben“ und „kontrollieren“ deutlich.

Aber welche Auswirkungen hat es, wenn Koordinatoren mehr machen, als zu koordinieren? Welche Auswirkungen hat es, vergleichbar zu anderen Fachplanern sich im Bauprojekt mit eigenen Planungsbeiträgen einzubringen? Wo bestehen Chancen für Koordinatoren, wo müssen Risiken beachtet werden?

Diese Fragen wurden im Podium: Garantenstellung des Koordinators durch faktisches Handeln vertieft. Zur Einführung gab Rechtsanwalt Guido Meyer eine Einführung: Garantenstellungen aus juristischer Perspektive. Konrad Zieglowski, SIGE GmbH formulierte in seinem Eingangsstatement: Koordinator oder Ober-SiFa konkrete Fragestellungen aus der Baustellen-Praxis als Einstieg in gemeinsame Diskussionen. Guido Meyer stellte dabei in seinen Antworten mehrfach Parallelen zum Architektenrecht her.

Im Internet stehen unter www.bundeskoordinatorentag.de weitere Informationen und Dokumentationen der bisherigen Veranstaltungen zur Verfügung.
Der Bundeskoordinatorentag 2016 findet am 3. November 2016 wieder in der Max-Taut-Aula Berlin statt, der Gesprächsabend am 2. November 2016.

Stephan Gabriel | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
Friedrich-Henkel-Weg 1-25 | 44149 Dortmund; Tel.: 0231 9071-2071
info-zentrum@baua.bund.de | www.baua.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.